ideas.mobility-lab.at Blog

Die Gewinner-Ideen des Ideenwettbewerbs "einfach.elektrisch.laden" stehen offiziell fest!

Auf der Suche nach den besten Vorschlägen hat der NEXT INCUBATOR Innovations-Hub für Nachhaltigkeit den Ideenwettbewerb „einfach elektrisch laden“ auf der Open Innovation Plattform des MOBILITY LAB im Sommer 2021 ausgeschrieben. Gesucht wurden originelle, innovative und nutzerfreundliche Lösungen für ein effektives und optimales Laden von Elektrofahrzeugen im städtischen Raum. 

Basierend auf den Bewertungskriterien: Nutzen, Umsetzbarkeit und Usability / Nutzerfreundlichkeit hat die Jury die Top 3 Ideen festgelegt. Somit stehen auch die drei Preisträger fest!

Siegeridee "Einheitliche Preise pro Ladekartenanbieter und Tarif" von Markus: jede Karte muss an jeder Ladestation funktionieren.

Platz 2 "Angebote während des Aufladens" von Markus: Die Auslastung der jeweiligen Ladestation sollte vorher schon in den Navi's der E-Autos bzw. auf Google Maps ersichtlich sein.

Platz 3 "Eigene Aufladezone innerhalb öffentlicher Parkflächen" von Werner: Dort wo es größere Parkflächen gibt, werden eigene Aufladezonen abgetrennt. 

Alle eingereichten Ideen sind hier zu finden: https://mobilitylabgraz.neurovation.net/de/ideas/competition/308503

Quelle: Next Incubator

 


Neuer DrückMichi Standort beim LKH-Univ. Klinikum Graz

Seit dem 19. Mai 2021 gibt es einen 2. Standort der DrückMichi-Radbügel. Dieser neue Standort befindet sich am Gelände des LKH-Univ. Klinikum Graz und zwar direkt vor den Eingängen der Betriebsdirektion.

Vormittags wurden 5 Radbügel von den Projektpartnern des Forschungsprojektes DrückMichi montiert und am Nachmittag gab es die Eröffnung des Standortes. Hierbei testeten MitarbeiterInnen der Direktion die DrückMichis. Allen voran Betriebsdirektor Mag. Gebhard Falzberger, der sich selbst als „Fahrradverrückten“ bezeichnet und zu jeder Jahreszeit und Wetterlage mit dem Rad ins Büro kommt.

Nachdem das DrückMichi-Konsortium eine kurze Zusammenfassung über die Idee bzw. die Entstehung des Projektes sowie über die Entwicklung des DrückMichi-Prototypen gegeben hatte, stellte auch Herr Mag. Falzberger die Ideen und Initiativen des Klinikums zum Thema sanfte Mobilität für ihre MitarbeiterInnen vor.

Bei weiteren Gesprächen im Anschluss hat das LKH-Univ. Klinikum Graz Interesse an weiteren Standorten am Gelände bekundet.

© LKH-Univ. Klinikum Graz


Umfrage: Neue Warnsignale für sicheres Radfahren

Liebe Radfahrerinnen und Radfahrer, im Rahmen des Forschungsprojektes Bike2CAV unter der Leitung von Salzburg Research wird eine Umfrage durchgeführt, um mehr über eure Erfahrungen als Radfahrer/in im Straßenverkehr, eure Erlebnisse mit Autofahrer/innen und eure Meinung zu wirksamen Warnsignalen und sicherheitsfördernden Maßnahmen herauszufinden. Mit eurer Teilnahme unterstützt ihr das Forschungsprojekt dabei, Konzepte für Warnsignale zwischen Radfahrenden und der neuen Generation von automatisiert fahrenden Autos zu entwickeln. Unter allen TeilnehmerInnen wird 1 x eine Überraschungsbox und 4 x ein Jahresabonnement der Fahrrad-App BikeCitizens verlost. Hier gelangt ihr zur Umfrage: https://srfg.at/sicher-radfahren Mehr Informationen zum Projekt findet ihr unter https://bit.ly/37GgRBx.


Wie nutze ich den DrückMichi?


"Ich und das Rad" - heute werden die Preise verlost!

Von 14 bis 21 Uhr gibt es heute die Möglichkeit bei dem UML-Lastenrad am Hauptplatz vorbei zu schauen und die Preise abzuholen! Die glücklichen Gewinner werden vorher per E-Mail verständigt.


EINLADUNG: Preisverleihung und Start der Pilotphase im Projekt DrückMichi

Das Mobility Lab Graz und das DrückMichi Projektkonsortium laden herzlich zur Preisverleihung im Rahmen der Challenge “Nimm Platz! - DrückMichi” sowie zum Start der Testphase des DrückMichi-Prototypen ein.

WANN: Dienstag, 29. September 2020, 15 – 17 Uhr
WO: Holding Graz, Steyrergasse 113a, Graz (Parkplatz vor dem Haupteingang)

DrückMichis sind auf Pkw-Parkplätzen montierte, flexible Radabstellbügel, die bei Bedarf aus- bzw. wieder eingeklappt werden können. Anstatt den Parkraum linear einem Verkehrsmitteltypus zuzuordnen, steht DrückMichi dafür, Flächen zu öffnen und intermodal zu nutzen.

Im Rahmen der Challenge des Mobility Lab Graz wurden kreative Ideen für die Umsetzung des innovativen Radbügels gesucht. Basierend auf der Gewinner-Idee von Oliver Gutschy wurde nun ein Prototyp gefertigt und dieser wird in Graz installiert und getestet. Die Testphase des DrückMichi startet mit Ende September am BesucherInnenparkplatz der Holding Graz in der Steyrergasse. Weitere Standorte in Graz sind geplant.  

Wir möchten euch einladen, gemeinsam mit uns die offizielle Eröffnung der Testphase am 29. September zu feiern. Im Rahmen der Einweihung wird die Preisverleihung, inkl. der Vorstellung der drei Gewinner-Ideen sowie einer Vorführung zur Bedienung von DrückMichi stattfinden. Danach gibt es einen gemütlichen Ausklang mit Möglichkeit zum weiteren Austausch mit dem Projektteam und dem Challenge-Gewinner.

Wir bitten um Anmeldung bei gosia.stawecka@stadtlaborgraz.at, Tel 0676 95 94 005

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

DrückMichi ist eine Kooperation der StadtLABOR GmbH, dem Forschungsbereich Verkehrssystemplanung der TU Wien und der Innovametall Stahl- und Metallbau GmbH. Es handelt sich um ein wissenschaftliches Forschungsprojekt der FFG und des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) zu Mobilität der Zukunft.


Das App-Game „Time2Walk“ testen

Wie beginnt man als einzelne Person die Welt zu retten? Schritt für Schritt!

Seit etwa einem Jahr arbeitet das Verkehrsplanungsunternehmen yVerkehrsplanung mit den ProjektpartnerInnen der Karl-Franzens-Universität Graz, Donau-Universität Krems, MANAGERIE und ovos media fleißig an dem vom bmvit geförderten Forschungsprojekt „Walk Your City“.
Dabei geht es um nichts geringeres als die Forcierung der FußgängerInnenmobilität. 

Dank spielerischer Ansätze und dem Einbezug neuer Technologien (bspw. Augmented Reality) kannst Du die Stadt Graz vom 16. September bis 16. Oktober 2019 neu entdecken und die Zukunft selbst aktiv mitgestalten. Dafür steht schon bald die Maschine aus der Zukunft Time2Walk (in Form einer App) bereit, die Du Dir auf dem Smartphone installieren kannst. 

Werden Sie Teil vom Projekt

Jetzt hast Du die einmalige Möglichkeit das innovative und nachhaltige Forschungsprojekt zu unterstützen, indem Du erstmalig die App „Time2Walk“ nutzt. Time2Walk ist eine Maschine aus der Zukunft, die man ab September 2019 als App am Smartphone installieren kann. Zwischen dem 16.09.2019 und 16.10.2019 kannst Du damit schöne Plätze und Ecken von Graz zu Fuß neu entdecken und spannende Aktivitäten vor Ort erleben. Schritt für Schritt trägst Du damit zur Rettung des Graz der Zukunft bei. Zusätzlich zum Spielspaß wird dein Engagement mit hochwertigen Sachpreisen (z.B. 4 x 100€ Gutscheine bei Gewinnspiel), die in Zusammenhang mit dem Thema Zufußgehen stehen, belohnt.   

Acht gute Gründe, warum Du bei dem Forschungsprojekt Time2Walk mitmachen solltest:

  1. Du kannst beim Time2Walk Gewinnspiel* teilnehmen. Es gibt vier Hauptpreise im Wert von 100€ zu gewinnen!
  2. Du erhältst kleine Geschenke unserer KooperationspartnerInnen.
  3. Du entdeckst neue Orte und Wege in Graz.
  4. Du kannst bei Aktivitäten vor Ort mitmachen. 
  5. Du hast die Möglichkeit neue Leute kennenzulernen.
  6. Du bewegst dich und kommst an die frische Luft. 
  7. Du kannst dich für die FußgängerInnenfreundlichkeit in Graz einsetzen.
  8. … und gemeinsam die Zukunft deiner Stadt retten!

Nähere Details zum Projekt und wie Du mitmachen kannst erfährst Du hier: https://time2walk.at/mitmachen/


GenDrive -Fahrassistenzsysteme kennenlernen und 50€ verdienen!

GenDrive Fahrassistenzsysteme

Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren sind mittlerweile keine Science Fiction Vision mehr, sondern bereits in der breiten Gesellschaft angekommen. Vielen erleichtern sie das Leben und sorgen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, jedoch fühlen sich einige Menschen nicht ganz wohl bei dem Gedanken die Kontrolle über das Lenkrad an eine Maschine abzugeben.

Im Zuge einer der umfangreichsten Studien dieser Art erforscht das Forschungsinstitut VIF nun wie Probanden mit solchen Fahrassistenzsystemen unter realen Bedingungen umgehen. Ziel der Untersuchungen ist es herauszufinden ob Fahrassistenzsysteme wie zum Beispiel ein ACC oder ein Spurhaltesystem hilfreich sind, ob diese Systeme einfach und intuitiv zu bedienen sind und ob Probanden und Probandinnen solch einem System tatsächlich vertrauen.

Das VIF ist nach wie vor auf der Suche nach Leuten die Interesse haben an solch einer Studie teilzunehmen und bieten sämtlichen Teilnehmern an der Studie zusätzlich eine Aufwandsentschädigung von 50€ (Dauer -max.3h). Alle Versuche finden im Zeitraum zwischen 17. Juni 2019 -13. September 2019 an einem für den Probanden/die Probandin passenden Termin statt (Treffpunkt ist im Murpark, Graz).

Klingt spannend? Dann würden wir uns freuen wenn du dich vorab registrierst, um mehr Informationen zu bekommen und an der Studie teilnehmen zu können.

Hier der Link: https://bit.ly/2VZj6eP

Mach mit und hilf uns mit deiner Meinung die Zukunft der Mobilität voranzubringen!


Das Mobility Lab Graz

Das MOBILITY LAB fördert den Wandel der Mobilität in Richtung mehr Lebensqualität im urbanen und Stadtgrenzen überschreitenden Verkehr. In insgesamt vier Themenschwerpunkten werden Innovationsvorhaben mit dem Ziel unterstützt, Forschungsergebnisse und neue Lösungen schneller auf den Markt zu bringen.

Das vorrangige Ziel des Mobility Lab ist es, mit kreativen Mobilitätslösungen die Lebensqualität in der Stadtregion Graz noch weiter zu verbessern. Im Rahmen des Projektes werden neuartige, experimentelle Umgebungen geschaffen, in denen innovative Mobilitäts- und Verkehrslösungen von Wissenschaft und Unternehmen gemeinsam mit den BürgerInnen, der Politik, der Verwaltung und mit anderen Akteursgruppen erforscht, getestet und umgesetzt werden. Im Fokus stehen Innovationen aus den Bereichen Beeinflussung von Mobilitätsbewusstsein, stadtregionale Logistik, Verkehrsmanagement 2.0 und autonomes Fahren. Das MOBILITY LAB wird vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie vom Land Steiermark und der Stadt Graz unterstützt.

WAS SIND URBANE MOBILITÄTSLABORE?

Um Forschungs- und Innovationsvorhaben vor allem in Hinblick auf Effizienz und Effektivität bestmöglich zu unterstützen hat das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie fünf Urbane Mobilitätslabore ins Leben gerufen.

Neben dem aspern.mobil LAB Wien, MobiLab OÖ Linz/Steyr, dem Thinkport Vienna und dem UML SALZBURG stärkt das Grazer MOBILITY LAB mobilitätsbezogene Forschungs- und Innovationsvorhaben durch neuartige, lokale und regionale Strukturen im urbanen Raum.

 mobility-lab.at

 


Die Ideenplattform ist für deine Browserversion noch nicht geeignet.

Links zu den Browsern die wir derzeit unterstützen: